Profis für Zahnherde und Störfelder

Warum Zahnherde und Störfelder krank machen können.

Profis für Zahnherde und Störfelder

Zahnherde streuen

Zahnherde sind entzündliche bakterielle Veränderungen an Zahnwurzeln oder am Zahnstützgewebe (Parodont). Sie sondern Bakterien in das umliegende Gewebe und in die Blutbahn ab und können zu einer erhöhten Blutsenkung führen oder gar sich an Herzmuskel oder Herzklappen ansetzen, was zu schweren allgemeinmedizinischen Komplikationen führen kann. Besonders Menschen, die unter einem geschwächten Immunsystem leiden (wie zum Beispiel beim Diabetes), sollten sehr darauf bedacht sein, dass bei ihnen keine Zahnherde vorliegen.
Auch Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises sind eine oft beobachtete weitere Folge von Zahnherden, sowie auch Auswirkungen auf das Nervensystem.
In vielen Fällen handelt es sich bei solchen Zahnherden um erfolglos wurzelbehandelte Zähne, bei denen nicht alle Wurzelkanäle gefunden wurden und also noch restliches totes oder infektiöses Material im Zahn verbleibt.

Störfelder blockieren

Unter Störfeldern versteht man Strukturen im Körper, die den harmonischen Energiefluss über die Energiemeridiane stören. Dies können tote Zähne sein, Wurzelreste nach Zahnextraktionen, nicht durchgebrochene sogenannte retinierte Zähne (insbesondere Weisheitszähne), Fremdkörper wie Metallsplitter von Füllungsfragmenten, die bei einer Zahnextraktion im Knochen zurückblieben, oder eben alle entzündlichen Prozesse an und um die Zähne. Sogar Operationsnarben können Störfelder sein.
Es ist immer nur eine Frage der persönlichen Immunlage eines Menschen, wieviel Störsignale ein solches Störfeld aussenden muss, bis erkennbare Symptome auftreten. In jedem Fall haben sie jedoch eine Wirkung, denn über die Meridiane sind die Zähne mit Organen und Gelenken energetisch verbunden, und so kann ein toter Zahn z.B. zu chronischen Magenbeschwerden führen.
Es lohnt sich immer, die Kiefer auf mögliche Störfelder hin zu untersuchen – umso besser, wenn die Untersuchung keinen Verdacht auf Störfelder ergibt !

Meridiane vernetzen

Meridiane sind unsichtbare Energiebahnen, die den ganzen Körper buchstäblich vom Scheitel bis zur Sohle überziehen. Oft besteht die Ansicht, dass solche Meridiane nicht existieren, weil man sie anatomisch nicht erkennen oder darstellen kann, wie z.B. Nerven oder Blutgefäße. Dass sie aber existieren und dass man über die Meridiane sogar Zugang zum Energiehaushalt von Organen haben kann, beweist die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) seit 3000 Jahren und die moderne Akupunktur und Elektroakupunktur.
Da alle Zähne über die Energiemeridiane mit Organen und Gelenken vernetzt sind, können Beschwerden auftreten, die – äußerlich gesehen – keinerlei Beziehung zu den Zähnen haben. Man täusche sich also nicht über die Bedeutung, welche kranke Zähne auf den allgemeinen Gesundheitszustand haben !

Was sagen unsere Patienten

Wirklich kaum zu glauben

  • Ich kann wieder schlafen

    Ich litt jahrelang unter einem immer wiederkehrenden Druck bei meinen toten oberen Schneidezähnen, was mich nachts nicht mehr durchschlafen ließ. Doch weil im Röntgenbild nichts zu erkennen war, wollte mein Zahnarzt die Zähne nicht entfernen. Erst als ich es nicht mehr ausgehalten habe und ihn mit meiner Unterschrift bedrängt habe, die Zähne endlich zu entfernen, hat er sich zu diesem Eingriff bereit erklärt. Seither schlafe ich jede Nacht ohne Unterbrechung durch - das ist doch kaum zu glauben!

    Rosemarie K., Linz

  • Es grenzt an ein Wunder

    Als ich nach der Untersuchung mit der Panoramaaufnahme gefragt wurde, ob ich Schwierigkeiten im Magen-Darmbereich hätte, fiel ich aus allen Wolken. Wie war es möglich zu wissen, dass dies seit Jahren mein Thema war? Schmerzen, Blähungen, Verdauungsstörungen, Krämpfe im Magen oder im Darm – irgendetwas war immer! Doch viele Ärzte versicherten mir, dass „alles in Ordnung“ sei. Nach einem langen Beratungsgespräch über Herde, Meridiane und Zusammenhänge von Zähnen und Organen, habe ich mich zum Entschluss durchgerungen, 4 tote beherdete Zähne im Oberkiefer ziehen zu lassen. Heute bin ich froh darüber. Es grenzt an ein Wunder - mein Darm ist wieder völlig in Ordnung!

    Hannelore E., Erlangen

  • Wegen Herz-Rhythmusstörungen zum Zahnarzt !

    Ich war in kardiologischer Behandlung wegen Herz-Rhythmusstörungen und allgemeiner Herzschwäche. Erstaunlicherweise schickte mich mein Kardiologe zum Zahnarzt, um die Zähne abklären zu lassen, da er sich einige von meinen hartnäckigen Symptomen nicht erklären konnte. Auf der zahnärztlichen Panoramaaufnahme entdeckte man dann einen stark beherdeten, eitrigen Weisheitszahn, und mir wurde erklärt, dass dieser Zahn auf dem Herz-Meridian liege. Nach der Entfernung des Zahnes war zwar nicht alles wieder gut in meinem Befund, aber die Herz-Rhythmusstörungen sind deutlich zurückgegangen.

    Rosemarie G., München

Weitere interessante Informationen