Zahnfüllungen, Kronen & Brücken

Perfekte Ästhetik mit Composites, Keramik und Zirconia

Zahnfüllungen, Kronen & Brücken

Schöne Zähne mit hochwertigen Materialien

Die moderne Zahnmedizin bietet zahnfarbene und dauerhafte Werkstoffe für Ihre Zähne an. Composit- und Keramikfüllungen, Keramik-Verblendschalen (Veneers) und Kronen, sowie Zirconia-Kronen und -Brücken sind unsere Materialien der Wahl für eine metallfreie und ästhetisch perfekte Versorgung Ihrer Zähne.

Füllungen aus Composite (Komposit)

Composites sind heute das meist verwendete Zahnfüllungs-Material. Sie kommen vor allem bei kleinsten (minimal-invasiven) bis mittelgroßen Zahndefekten zur Anwendung und ergeben hervorragende stabile Resultate.

Sie sind auch das Material der Wahl bei Amalgamsanierungen

Was sind Composites ?

Composites sind Verbundwerkstoffe bestehend aus einer Kunststoff-Matrix mit dicht gepackten mikroskopisch kleinen Keramikpartikeln unterschiedlicher Größe. Deshalb sollte man bei Composites eigentlich nicht von „Kunststoff“-Füllungen sprechen, sondern von „Keramik“-Füllungen. Man spricht ja auch nicht von einem Mörtel-Haus, nur weil die Backsteine durch Mörtel zusammengehalten werden - man nennt es ein Backstein-Haus!

Wie werden Composite-Füllungen verarbeitet ?

Composites enthalten einen lichtempfindlichen Aktivator, der die Aushärtung des Materials in Aktion setzt, sobald es mit einer starken Lichtquelle belichtet wird. Die Belichtungsdauer liegt, ja nach Größe der Füllung, zwischen 20 Sekunden und 2 Minuten. Große Füllungen werden portionenweise in den Zahn eingebracht und jeweils einzeln belichtet, um Schrumpfungen bei der Aushärtung zu minimieren.

Abschließend werden Composite-Füllungen ausgearbeitet und poliert, so dass man sie oft im Zahn kaum mehr erkennen kann.

Reine Keramik-Füllungen, Inlays und Onlays

Keramik wird als Füllungsmaterial dann gewählt, wenn größere Defekte am Zahn bestehen oder ganze Kauflächen neu aufgebaut werden müssen. Dies sind dann Keramik-Einlagefüllungen oder Inlays, bzw. Onlays (wenn die ganze Kaufläche abgedeckt wird). Für die Herstellung von Keramik-Inlays/Onlays braucht es ein zahntechnisches Labor, und deshalb muss von der Zahnform ein Abdruck genommen werden, der dann ins Labor geschickt wird. Keramik-Füllungen werden, ähnlich wie die Composites, in den Zahn eingeklebt. Sie sind sehr dauerhaft und, wie die Composites, natürlich kaum sichtbar. d.h. ästhetisch einwandfrei.

Zirconia Kronen und Brücken (Zirkon)

Bei sehr großen Füllungen, ¾-Kronen oder Vollkronen im Seitenzahnbereich kommt heute immer häufiger das Zirkon-Dioxid (auch „Zirconia“ genannt) zur Anwendung. Dieses Material hat die Festigkeit von Metall und kann außerdem entweder mit einer Keramikschicht überzogen oder direkt in der richtigen Zahnfarbe bemalt werden. In Zirconia können Teilkronen, Onlays, Vollkronen und ganze Brücken metallfrei hergestellt werden.

Wie schützt man die teure Keramik im Mund ?

Nächtlicher Bruxismus wirkt sich nicht nur auf die Zahnoberflächen und die Kaumuskulatur aus, sondern ist auch eine durchaus ernst zu nehmende Gefahr für Brüche und Absplitterungen an Keramik-Kronen und -Brücken. Um solchen schädlichen Einwirkungen vorzubeugen, empfehlen wir allen Patienten mit Keramik-Restaurationen das nächtliche Tragen unseres Nite Skaters©.

Und was ist mit Gold ?

Gold, das beste Material des letzten Jahrhunderts, hat ausgedient. Erstens wünschen die Patienten des 21. Jahrhunderts keine "blitzenden" Zahnfüllungen mehr, und zweitens ist durch das Einkleben der Composite-Füllungen und Keramik-Inlays die Zahnstruktur wesentlich besser vor Frakturen der Zahnhöcker geschützt - eine Tatsache, die leider bei vielen Gold-Inlays festzustellen war und immer noch ist.
Aber als Füllungssubstanz ist Gold immer noch einzigartig und wird es immer sein.

  • keramik-inlay-zahnarztpraxis-arkaden

    Keramik-Inlay

    Die Keramik-Einlagefüllung (Inlay) wird in einem aufwändigen Verfahren gebrannt, glasiert, silanisiert und bei absoluter Trockenheit mit einem Composite-Material im Zahn eingeklebt. Der Randschluss ist perfekt, wie bei keiner anderen Inlay-Methode, und daher ist die Gefahr einer Kariesbildung an den Randspalten gebannt.

    BILD : Die Inlays bei der Einprobe (Pfeile), deren Spalten beim Einkleben unsichtbar verschlossen werden.

  • gold-onlay-zahnarztpraxis-arkaden

    Gold-Inlay

    Das Gold-Inlay, ein während 100 Jahren als die beste Füllung gepriesene Reparaturmethode in der Zahnmedizin, hat aus ästhetischen Gründen bei den Patienten heute keine Chance mehr. Dennoch war es in der Vergangenheit ein Material, welches sich über Jahrzehnte bestens bewährt hat und auch heute noch in gewissen Situationen alternativlos zur Anwendung kommt.

  • zirconia-keramik-front-zahnarztpraxis-arkaden

    Zirconia-Kronen

    Völlig natürlich wirkende Zirkonia-Kronen auf den Frontzähnen. Sie werden mit einer Keramikschicht belegt, die in perfekter Abstimmung auf die natürliche Zahnform und -farbe aufgebrannt wird.
    Die Ästhetik der Zirconia-Krone wird eigentlich nur noch durch die reine Vollkeramik-Krone übertroffen, die jedoch bruchanfälliger ist, als die Zirkon-gestützte Krone.

  • Zirconia-Brücken

    Im Seitenzahnbereich kann auf die Keramik-Beschichtung meistens verzichtet werden, weil aus ästhetischen Gründen nicht der gleiche Aufwand betrieben werden muss, wie bei Frontzähnen. Die reine Zirconia-Krone oder -brücke kann mit speziellen Malfarben dennoch fast unsichtbar an die natürliche Bezahnung angepasst werden, und die Gefahr von Keramik-Absplitterungen existiert nicht.

Weitere interessante Informationen